Das Konzentrationslager Engerhafe

Kommando Aurich-Neuengamme

Vom 21.10. bis zum 22.12.1944 bestand in Engerhafe
eine Außenstelle des Konzentrationslagers Neuengamme.
In dem Lager in unmittelbarer Nähe der mittelalterlichen Dorfkirche
wurden etwa 2000 Männer – überwiegend aus politischen Gründen – inhaftiert.
Sie waren zu Arbeiten am Panzergrabenbau um Aurich eingesetzt.

Unter unmenschlichen Bedingungen wurden 188 Gefangene
innerhalb von zwei Monaten zu Tode gequält:
68 Polen, 47 Niederländer, 21 Letten, 17 Franzosen, 9 Russen, 8 Litauer,
5 Deutsche, 4 Esten, 3 Belgier, 3 Italiener, 1 Spanier, 1 Tscheche, 1 Däne.

1952 wurden die Toten in den Massengräbern durch eine alliierte Kommission exhumiert, nach Möglichkeit identifiziert und neu bestattet.

Lager und Kirche – Kohle 2000 – Herbert Müller
Das obere Bild trägt den Titel: Engerhafe und Totenzettel – Aquarell und Collage – Herbert Müller